Impressionen vom Straßenland

Am 2. Juni war die Nord-Süd-Fahrt in Köln ganztägig für den Autoverkehr gesperrt – für das Erlebnisfestival “Straßenland”, auf dem auch die Scientists for Future Köln-Bonn und die Partner der Klimaerklärung Köln mit einem großen Doppelstand und einem Bühnenprogramm vertreten waren. Hier ein paar Impressionen und Stimmen der Mitwirkenden:

Panel zu Nachhaltigkeit in Unternehmen

“Ich hatte am Sonntag um 9.00 Uhr Stefan Wunderer getroffen, der bereits ausgekundschaftet hatte, wo wir unseren Standplatz hatten. Kurz darauf kam Sebastian Mayer mit dem Lastenrad, und wir bauten die beiden Pavillons, Bierbänke und Stehtische auf. Zu dieser Zeit war der Himmel ziemlich grau, es waren nur wenige Menschen unterwegs. Meine Erwartungen an interessante und lebhafte Diskussionen mit Interessierten waren morgens eher gedämpft. Allerdings wurde es nachmittags zusehends voller und wir waren froh, dass sich die Mühe gelohnt hatte.” – Stephan Mertens

Bauklötze staunen: Wie hoch ist der Turm der CO2-Emissionen in meinem Haushalt?

“Das Straßenland war super. Es hat Spaß gemacht, mit so vielen Menschen in den Austausch zu Klimathemen zu kommen. Danke an alle von den Scientists for Future und den Partnern der Klimaerklärung vor Ort, dass ihr diesen Tag mit möglich gemacht habt!” – Sebastian Mayer

Vortrag über Wasserstoff als Energieträger

“Das Schöne für mich war, dass es beides gab: Menschen, die sich – wie wir – viel Gedanken über die Zustand unseres Planeten machen, und auch Menschen, die sich wundern, wenn sie mit unserem Baukastensystem selbst bewerten konnten, wie hoch ihre eigenen Treibhausgasemissionen eigentlich sind. Und wie sie darauf Einfluss nehmen können. Es hat Spaß gemacht, mit allen zu reden, und ich habe auch für mich dabei einiges gelernt.” – Henk van Liempt

Panel über Mobilität in Köln

“Das Straßenland: ein ganzer Tag mit tollen Begegnungen, Gesprächen und Wissensaustausch. Ich durfte ein paar der Panel-Diskussionen moderieren. Und da ist mir nicht nur der großartige Einsatz unserer Panel-Teilnehmer (Partner der Klimaerklärung Köln: Ford, Cambio, Randstad und die Gothaer) im Gedächtnis geblieben, sondern auch das ausgeprägte Interesse der Kölner und Kölnerinnen am Thema Nachhaltigkeit – mit tollen Fragen an die Panelteilnehmer und Referenten. Das Klima-Quiz war ein Spaß für Jung und Alt zum Mitraten – oder um mit seinem Wissen zu glänzen. Zusammenfassend: wissenschaftlicher Austausch zum Klimaschutz mit starken Partnern auf regionaler Ebene! Das machen wir nächstes Jahr noch mal.” – Nina Baumann

Anmoderation des Programms

“Ich habe mich gefreut, dass mein kurzer Vortrag zur Digitalisierung und Nachhaltigkeit so viel Interesse gefunden hat. Es gab gute Nachfragen aus dem Publikum, speziell zur mobilen Datennutzung.” – Stefan Wunderer

Vortrag über Nachhaltigkeit in der Informations- und Kommunikationstechnologie

“Die Kombi aus der Musik der Band Bambi Roadkill und Klimaquiz war ein toller Einstieg, um mit allen ins Gespräch zu kommen. Es würde sich lohnen, solche offenen Gesprächsformate öfter und mit noch mehr Partnern der Klimaerklärung Köln auf die Beine zu stellen, in großem und in kleinerem Rahmen.” – Volker Ossenkopf-Okada

Die Band Bambi Roadkill bei einem ihrer Auftritte

“Mir bleibt eine Zufallsbegegnung im Gedächtnis: In meinem Vortrag über Gesundheitsrisiken durch den Klimawandel hatte ich auch das steigende Risiko von Erkrankungen durch Hantaviren erwähnt. Danach sprach mich ein Passant an: Er hatte sich bereits vor 20 Jahren in den Pyrenäen mit Hantaviren infiziert, und die Ärztinnen und Ärzte brauchten damals sehr lange, um darauf zu kommen. Es ist wichtig, dass die Ärzteschaft sich fortbildet, um Infektionen zu erkennen, die durch neu eingewanderte Erreger oder Überträger auch zu uns ins Rheinland kommen.” – Andrea Kamphuis

Vortrag über Geoengineering

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.