Zukunftsszenarien in der Klimakrise

In diesem Bürger:innendialog sprechen die Psychologin Kathrin Rothenberg-Elder und der Physiker Volker Ossenkopf-Okada mit den Teilnehmern über Zukunftsszenarien für unsere Gesellschaft in der Klimakrise.

Termin: Dienstag, 7. September, 18:00 – 20:00 Uhr (online: Zoom-Meeting ID: 934 7557 3785; Passwort: 4Future)

Klimaschutz-Positionierung der Direktkandidat*innen der Region Köln/Bonn zur Bundestagswahl 2021

Die Regionalgruppe der Scientists for Future Köln/Bonn hat alle Direktkandidatinnen und Direktkandidaten von SPD, CDU, Grüne, FDP und Linke der Wahlkreise 91 bis 101 angeschrieben, um die individuellen Positionen zu zentralen Themen des Klima- und Umweltschutzes zu erfahren (LINK zum Schreiben).

Hierbei wurden folgende Themenfelder abgefragt:

Das Ziel der Abfrage ist, dass Wählerinnen und Wähler anhand der Stellungnahmen entscheiden können, welcher Kandidatin oder welchem Kandidaten im neuen Bundestagstag bereit ist, eine konsequente und ambitionierte Klimapolitik durchzusetzen.

Einige Kandidatinnen und Kandidaten haben auf ein zentrales Eingabeverfahren so genannter „Wahlprüfsteine“ verwiesen. Bei diesem Verfahren werden Fragen von den jeweiligen Parteizentralen beantwortet. Diese Antworten sind bisher nicht eingetroffen, sodass wir im Folgenden nur die Rückmeldungen zusammenfassen können, die bisher bei uns eingegangen sind und von Bewerberinnen und Bewerbern stammen, denen der Klimaschutz offensichtlich wichtig ist. Wir danken den Teilnehmenden sehr für Ihre Mitwirkung. Zusammenfassungen der Antworten werden nachfolgend in der Reihenfolge des Eintreffens abgebildet. Die vollständige Antwort ist jeweils verlinkt.

„Klimaschutz-Positionierung der Direktkandidat*innen der Region Köln/Bonn zur Bundestagswahl 2021“ weiterlesen

Was hat Blessem mit dem Klimawandel zu tun? – Video jetzt verfügbar!

Was hat Blessem mit dem Klimawandel zu tun? Volker Ossenkopf-Okada von den Scientists 4 Future erklärt es anschaulich und verständlich. Wetterextreme, wie die Katastrophe in Blessem, haben mehrere “Väter”: Die Erwärmung der Luft führt zu stärkeren Niederschlägen; Waldsterben, Abschmelzen der Polarkappen und das ungebremste Bauen tun ein Übriges. Traurig ist, dass lange als schädlich bekannte Prozesse trotzdem weiter vorangetrieben werden ‒ auch durch Baumaßnahmen bei uns in der Region.

Aufgrund von viel positiven Feedback und Nachfragen haben wir den Einführungsvortrag unseres letzten Bürger*innendialogs als Video bereit gestellt: LINK ZUM VIDEO

Extremwetterereignisse – was Blessem mit der Klimakrise zu tun hat

Der Starkregen und die Überschwemmungen der letzten Wochen haben viele Regionen in den Ausnahmezustand versetzt – auch Köln und das Kölner Umland sind stark betroffen. In unserem nächsten Bürger*innendialog möchten wir auf den Zusammenhang zwischen solchen Extremwetterereignissen und der Klimakrise eingehen. Wir freuen uns über rege Teilnahme!

Termin: Dienstag, 3. August, 18:00 – 20:00 Uhr (online: Zoom-Meeting ID: 934 7557 3785; Passwort: 4Future)

Mit dem Klima lässt sich nicht verhandeln!

Dies war eine unserer Kernaussagen auf der Pressekonferenz des Klimarats Köln am 22.04.2021. Dieser Umstand spiegelt sich auch im jüngsten Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 24.03.2021, in dem es deutlich macht, dass das Verschieben hoher Emissionsminderungslasten auf Zeiträume nach 2030 eine Verletzung der Freiheitsrechte der jüngeren Menschen darstellt.

Wir möchten deutlich machen, dass die aktuell formulierten Zwischenziele des Klimarats unzureichend für die Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels des Pariser Klimaschutzabkommens von 2015 sind. Trotzdem haben wir uns zu den Zwischenzielen als Ergebnis eines Verhandlungsprozesses unter den gegebenen Rahmenbedingungen für die kommunalen Handlungsmöglichkeiten bekannt. In unserer Stellungnahme legen wir diese Standpunkte und notwendige nächste Schritte ausführlicher dar.

Die vollständige Stellungnahme kann unter unseren VERÖFFENTLICHUNGEN herunter geladen werden.

Update zum Klimaschutzgesetz NRW

Das Kabinett hat am 9. März den Entwurf zur vollständigen Änderung des Klimaschutzgesetzes (sowie zum Klimaanpassungsgesetz) unverändert verabschiedet und dem Landtag zur Beratung vorgelegt. Die Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums  dazu zählt allerdings nur einen sehr kleinen Teil der Änderungen auf. Was verschweigt die Landesregierung?

Das zeigen wir in der Synopse Klimaschutzgesetz NRW. Wir haben die Texte nebeneinandergestellt und Norm für Norm, Paragraphen für Paragraphen, verglichen: Das geltende Klimaschutzgesetz NRW von 2013, den Entwurf für ein neues Klima”schutz”gesetz NRW und den Entwurf für das Klimaanpassungsgesetz NRW. Inzwischen hat der Landtag ebenfalls beide Texte, den Entwurf in der Fassung vom 11.3.2021 und das geltende Klimaschutzgesetz, nebeinander veröffentlicht – ein Link dazu haben wir auf den Seiten des Ministeriums aber nicht gefunden.

Unsere Synopse enthält zusätzlich das seit 2019 geltende Klimaschutzgesetz des Bundes. Dieser Vergleich zeigt zwei Dinge: (1) Die (wenigen) Verschärfungen im NRW-Gesetz sind durch das Bundesgesetz vorgegeben, und (2) so könnte es aussehen, den Klimaschutz zu verstärken statt abzuschwächen, und das ganz ohne Untergang der Wirtschaft durch das Gesetz.

Wir werden nun die Fraktionen und anderen Personen noch einmal unsere Stellungnahme und unsere Besorgnis übermitteln und an ihr Gewissen appellieren, den Klimaschutz nicht auszuhöhlen. Und sicherlich freuen sich alle Landtagsabgeordneten über interessierte Nachfragen oder Bestätigung aus ihrem Wahlkreis.

Übrigens enthält der neue Entwurf vom 11.3. im Unterschied zur Ausgangsfassung in § 9 die Ergänzung, dass der Beirat sich aus Vertreterinnen und Vertretern relevanter gesellschaftlicher und – neu – wissenschaftlicher Bereiche des Landes zusammen setzen soll. Auf den erste Blick ist das die einzige Reaktion auf unsere Stellungnahme. Auch sonst fallen die Änderungen eher kosmetisch aus.

Hier noch einmal der Link zu unserer Stellungnahme (Stellungnahme_Klimaschutzgesetz_final und HIER als Kurzfassung)

Stellungnahme Klimaschutz- und Klimaanpassungsgesetz NRW

Zum Entwurf einer Neufassung des Klimaschutzgesetzes und zum Entwurf eines Klimaanpassungsgesetzes für das Bundesland NRW haben die Scientists for Future Köln/Bonn am 29.01.2021 schriftlich Stellung bezogen.

Leider ist der Entwurf zur Neufassung des Klimaschutzgesetzes von 2013 sowohl im Vergleich zu bisher geltenden Regelungen, als auch im Vergleich zum Ende 2019 verabschiedete Bundes-Klimaschutzgesetz, ein Rückschritt.

Das vollständige Dokument steht (nach wenigen orthographischen Korrekturen) HIER zum Download zur Verfügung.

Eine Zusammenfassung der Stellungnahme kann HIER herunter geladen werden.

In unserem nächsten Bürgerdialog am 2. März möchten wir zur Diskussion der Gesetzentwürfe einladen:

Zoom-Meeting ID: 934 7557 3785; Passwort: 4Future

Bürgerdialog

Am 2. Februar ist wieder unser Bürgerdialog!

Thema diesmal:     Extremereignisse

Welche Belege gibt es für eine klimawandelbedingte Zunahme von Extremereignissen?

18:00-20:00 Uhr per Zoom:
Meeting-ID: 934 7557 3785
Passwort: 4Future

Wir freuen uns auf Euch!

Radschnellwege statt Autobahnausbau!

Mehr Straßeninfrastruktur sorgt für mehr gefahrene Kilometer. Wer würde von einem Autobahnausbau profitieren? Und was machen eigentlich unsere europäischen Nachbarländer?

Die Stellungnahme der Scientists for Future Köln/Bonn rund um das Thema Verkehrsplanung in Köln und Bonn steht jetzt zum Download bereit:

Stellungnahme Autobahnausbau

Beim gemeinsamen Pressegespräch mit unseren Partnern ADFC Köln, ADFC Bonn/Rhein-Sieg, RADKOMM, Bürgerinitiative gegen die Autobahnquerung 553, Radentscheid Bonn und Agora Köln werden die verschiedenen Positionen erläutert:

TERMIN: Donnerstag, 21. Januar 2021 um 11:00 Uhr
Online: Zoom 982 1106 0314, Passwort: 4Future

S4F Presseinfo – Verkehrswende

Zusätzlich zu den oben angekündigten Partnern wird die Stellungnahme von Greenpeace Köln und der Kölner Fahrrad-Sternfahrt unterstützt, die ebenfalls zum Pressegespräch Vertreter entsenden!

Bürgerdialog am 5. Januar: Bürgerbeteiligung in Klimafragen

Am ersten Dienstag im Januar (5.1.2021) stehen wieder Mitglieder der Regionalgruppe Köln/Bonn für Gespräche zu Klima und Nachhaltigkeit zur Verfügung. Unser Thema lautet diesmal: Bürgerbeteiligung in Klimafragen.

Was hat es mit dem Klima-Bürgerrat auf sich, den weit über 50.000 Menschen in einer Petition an den Bundestag gefordert und auch die Scientists for Future empfohlen haben? Wie kann ich mich an EU-Konsultationen zu Klima- und Nachhaltigkeitsfragen beteiligen? Was macht die Initiative “Bonn im Wandel“? Und wie werden die Bürgerinnen und Bürger in den Strukturwandel im Rheinischen Revier einbezogen? Darüber berichten Mitglieder unserer Regionalgruppe zunächst in kurzen Statements, und dann wird die Diskussion eröffnet.

Die Veranstaltung findet als Zoom-Meeting statt. Jede und jeder Interessierte kann sich einwählen, ob nun aus der Region Köln/Bonn oder aus anderen Gegenden. Auch spezielles Vorwissen ist nicht erforderlich; Neugier genügt!

Die Zugangsdaten:

  • Meeting-ID: 934 7557 3785
  • Passwort: 4Future
  • Teilnahme per Mobiltelefon (ID schon enthalten): +493056795800,,93475573785# oder +496950502596,,93475573785#
  • Teilnahme per Telefon (ID muss dann noch eingegeben werden): +49 30 5679 5800 oder +49 695 050 2596 oder +49 69 7104 9922