Zukunftsszenarien in der Klimakrise

In diesem Bürger:innendialog sprechen die Psychologin Kathrin Rothenberg-Elder und der Physiker Volker Ossenkopf-Okada mit den Teilnehmern über Zukunftsszenarien für unsere Gesellschaft in der Klimakrise.

Termin: Dienstag, 7. September, 18:00 – 20:00 Uhr (online: Zoom-Meeting ID: 934 7557 3785; Passwort: 4Future)

Klimaschutz-Positionierung der Direktkandidat*innen der Region Köln/Bonn zur Bundestagswahl 2021

Die Regionalgruppe der Scientists for Future Köln/Bonn hat alle Direktkandidatinnen und Direktkandidaten von SPD, CDU, Grüne, FDP und Linke der Wahlkreise 91 bis 101 angeschrieben, um die individuellen Positionen zu zentralen Themen des Klima- und Umweltschutzes zu erfahren (LINK zum Schreiben).

Hierbei wurden folgende Themenfelder abgefragt:

Das Ziel der Abfrage ist, dass Wählerinnen und Wähler anhand der Stellungnahmen entscheiden können, welcher Kandidatin oder welchem Kandidaten im neuen Bundestagstag bereit ist, eine konsequente und ambitionierte Klimapolitik durchzusetzen.

Einige Kandidatinnen und Kandidaten haben auf ein zentrales Eingabeverfahren so genannter „Wahlprüfsteine“ verwiesen. Bei diesem Verfahren werden Fragen von den jeweiligen Parteizentralen beantwortet. Diese Antworten sind bisher nicht eingetroffen, sodass wir im Folgenden nur die Rückmeldungen zusammenfassen können, die bisher bei uns eingegangen sind und von Bewerberinnen und Bewerbern stammen, denen der Klimaschutz offensichtlich wichtig ist. Wir danken den Teilnehmenden sehr für Ihre Mitwirkung. Zusammenfassungen der Antworten werden nachfolgend in der Reihenfolge des Eintreffens abgebildet. Die vollständige Antwort ist jeweils verlinkt.

„Klimaschutz-Positionierung der Direktkandidat*innen der Region Köln/Bonn zur Bundestagswahl 2021“ weiterlesen

Was hat Blessem mit dem Klimawandel zu tun? – Video jetzt verfügbar!

Was hat Blessem mit dem Klimawandel zu tun? Volker Ossenkopf-Okada von den Scientists 4 Future erklärt es anschaulich und verständlich. Wetterextreme, wie die Katastrophe in Blessem, haben mehrere “Väter”: Die Erwärmung der Luft führt zu stärkeren Niederschlägen; Waldsterben, Abschmelzen der Polarkappen und das ungebremste Bauen tun ein Übriges. Traurig ist, dass lange als schädlich bekannte Prozesse trotzdem weiter vorangetrieben werden ‒ auch durch Baumaßnahmen bei uns in der Region.

Aufgrund von viel positiven Feedback und Nachfragen haben wir den Einführungsvortrag unseres letzten Bürger*innendialogs als Video bereit gestellt: LINK ZUM VIDEO

Extremwetterereignisse – was Blessem mit der Klimakrise zu tun hat

Der Starkregen und die Überschwemmungen der letzten Wochen haben viele Regionen in den Ausnahmezustand versetzt – auch Köln und das Kölner Umland sind stark betroffen. In unserem nächsten Bürger*innendialog möchten wir auf den Zusammenhang zwischen solchen Extremwetterereignissen und der Klimakrise eingehen. Wir freuen uns über rege Teilnahme!

Termin: Dienstag, 3. August, 18:00 – 20:00 Uhr (online: Zoom-Meeting ID: 934 7557 3785; Passwort: 4Future)

Bürger*innendialog zum Klimanotstand in Köln und Bonn

In unserem nächsten Bürger*innendialog möchten wir unter dem Titel “2 Jahre Klimanotstand in Köln und Bonn – so what?” zur Diskussion der aktuellen Entwicklungen in Köln und Bonn einladen. Wir freuen uns über rege Teilnahme!

Termin: Dienstag, 6. Juli, 18:00 – 20:00 Uhr (online: Zoom-Meeting ID: 934 7557 3785; Passwort: 4Future)

Anmerkung: Der ursprüngliche Titel “2 Jahre Klimanotstand Köln, 1,5 Jahre Klimanotstand Bonn – so what?” war nicht korrekt, wir haben ihn daher korrigiert!

Mit dem Klima lässt sich nicht verhandeln!

Dies war eine unserer Kernaussagen auf der Pressekonferenz des Klimarats Köln am 22.04.2021. Dieser Umstand spiegelt sich auch im jüngsten Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 24.03.2021, in dem es deutlich macht, dass das Verschieben hoher Emissionsminderungslasten auf Zeiträume nach 2030 eine Verletzung der Freiheitsrechte der jüngeren Menschen darstellt.

Wir möchten deutlich machen, dass die aktuell formulierten Zwischenziele des Klimarats unzureichend für die Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels des Pariser Klimaschutzabkommens von 2015 sind. Trotzdem haben wir uns zu den Zwischenzielen als Ergebnis eines Verhandlungsprozesses unter den gegebenen Rahmenbedingungen für die kommunalen Handlungsmöglichkeiten bekannt. In unserer Stellungnahme legen wir diese Standpunkte und notwendige nächste Schritte ausführlicher dar.

Die vollständige Stellungnahme kann unter unseren VERÖFFENTLICHUNGEN herunter geladen werden.

Einladung zum Bürger*innendialog zur Änderung des Klimaschutzgesetzes

Nachdem das Bundesverfassungsgericht die vorherige Version in Teilen für verfassungswidrig erklärt hat, hat die Bundesregierung das Klimaschutzgesetz geändert und verschärft. Welche Auswirkungen werden die Änderungen für Klima und Bürger haben? Welche konkreten Pfade sind jetzt notwendig um das 1,5 – 2 Grad Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens noch zu erreichen?

Wir freuen uns Prof. Dr. Niklas Höhne vom NewClimate Institute als Experten zur Diskussion begrüßen zu zu dürfen!

Termin: Dienstag, 1. Juni, 18:00 – 20:00 Uhr (online: Zoom-Meeting ID: 934 7557 3785; Passwort: 4Future)

 

Bürgerdialog zu Bioökonomie und erneuerbarem Kohlenstoff

Wie können wir fossilen Energieträger durch erneuerbare Energie- und Kohlenstoffquellen ablösen? Wie entwickeln wir eine Wirtschaftsform, die auf Basis der gegenwärtigen Sonneneinstrahlung über ausreichend
Lebensmittel, Rohstoffe und Energie verfügt und nicht auf unterirdisch gelagerte “fossile Sonnenenergie” zurückgreifen muss?

Zur Diskussion dieser und weiterer Fragen möchten wir in unserem nächsten Bürgerdialog einladen!

Termin: Dienstag, 4. Mai, 18:00 – 19:30 Uhr (online: Zoom-Meeting ID: 934 7557 3785; Passwort: 4Future)

Das gesamte Programm (Stand 22. April 2021) kann HIER herunter geladen werden.

Update zum Klimaschutzgesetz NRW

Das Kabinett hat am 9. März den Entwurf zur vollständigen Änderung des Klimaschutzgesetzes (sowie zum Klimaanpassungsgesetz) unverändert verabschiedet und dem Landtag zur Beratung vorgelegt. Die Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums  dazu zählt allerdings nur einen sehr kleinen Teil der Änderungen auf. Was verschweigt die Landesregierung?

Das zeigen wir in der Synopse Klimaschutzgesetz NRW. Wir haben die Texte nebeneinandergestellt und Norm für Norm, Paragraphen für Paragraphen, verglichen: Das geltende Klimaschutzgesetz NRW von 2013, den Entwurf für ein neues Klima”schutz”gesetz NRW und den Entwurf für das Klimaanpassungsgesetz NRW. Inzwischen hat der Landtag ebenfalls beide Texte, den Entwurf in der Fassung vom 11.3.2021 und das geltende Klimaschutzgesetz, nebeinander veröffentlicht – ein Link dazu haben wir auf den Seiten des Ministeriums aber nicht gefunden.

Unsere Synopse enthält zusätzlich das seit 2019 geltende Klimaschutzgesetz des Bundes. Dieser Vergleich zeigt zwei Dinge: (1) Die (wenigen) Verschärfungen im NRW-Gesetz sind durch das Bundesgesetz vorgegeben, und (2) so könnte es aussehen, den Klimaschutz zu verstärken statt abzuschwächen, und das ganz ohne Untergang der Wirtschaft durch das Gesetz.

Wir werden nun die Fraktionen und anderen Personen noch einmal unsere Stellungnahme und unsere Besorgnis übermitteln und an ihr Gewissen appellieren, den Klimaschutz nicht auszuhöhlen. Und sicherlich freuen sich alle Landtagsabgeordneten über interessierte Nachfragen oder Bestätigung aus ihrem Wahlkreis.

Übrigens enthält der neue Entwurf vom 11.3. im Unterschied zur Ausgangsfassung in § 9 die Ergänzung, dass der Beirat sich aus Vertreterinnen und Vertretern relevanter gesellschaftlicher und – neu – wissenschaftlicher Bereiche des Landes zusammen setzen soll. Auf den erste Blick ist das die einzige Reaktion auf unsere Stellungnahme. Auch sonst fallen die Änderungen eher kosmetisch aus.

Hier noch einmal der Link zu unserer Stellungnahme (Stellungnahme_Klimaschutzgesetz_final und HIER als Kurzfassung)